RSS Feed

Die Hippheit der Frauen meines Alters

Als erstes sei vermerkt: Frauen meines Alters sollten früher schlafen gehen, dann würden sie am Morgen besser aus den Augen sehen. Ich fühle mich gerade überhaupt nicht hipp und auch nicht hopp.

Eigentlich wollte ich jetzt etwas wahnsinnig Scharfsinniges zum Hippsein in meinem Alter schreiben, aber nun fällt mir partout nichts ein, dabei hat mir Frederik schon wieder einen herrlichen Titel für einen Blogeintrag zugespielt (Frederik, du hast kostenloses Wohnrecht im Zappadong-Gebäude; wenn du willst bauen wir dir ein Stockwerk deiner Wahl aus).

Mein stotternder innerer Antrieb versucht es nochmals. Was macht eine Frau meines Alters an einem normalen Dienstagmorgen? Sie steht auf, füttert nacheinander Mann und Kinder am Frühstückstisch, schickt die Meute dann aus dem Haus, geht einkaufen und hat um 10.00 Uhr ein Meeting in der Firma. Danach düst sie nach Hause und kocht das Mittagessen für die heimkehrenden Familienmitglieder (nein, ich heisse nicht Eva Herman - ich habe nur das Glück/Pech, mein Büro zuhause zu haben).

Wer in diesem Dienstagmorgen auch nur ein Kernchen Hipp findet, bekommt von mir als Preis einen Staubsauger geschenkt, mit dem er das Zappadong-Gebäude von nun an jeden Montag und Freitag von oben bis unten reinigen darf.

Lieber Frederik, liebe Blogleser, ich fürchte, an einem ganz normalen Dienstagmorgen ist es mit der Hippheit von Frauen meines Alters überhaupt nicht weit her. Versuchen wir es ein anderes Mal wieder.

PS: Ich habe die leise Ahnung, dass eine Anmeldung bei NEON in und an meinem Zustand nichts ändern würde.

Z. (grausam unhipp - kennt jemand einen guten Therapeuten?)

3 Kommentare:

Alex Lightbringer said...

Liebe Z.

ich wusste, dass das mit dem Fitnesstudio deiner grausamen Natur zuzuschreiben ist. Die Hemmschwelle, so einen Foltertempel freiwillig zu betreten, ist ebenerdig schon nahezu unüberwindbar. Aber wenn die Voraussetzung dazu, ein Fitnesscenter zu erreichen, bereits Fitness ist, dann halte ich mich eben ans Zen "Der Weg ist das Ziel", breche im vierten Stock zusammen und beschließe, erst noch ein paar Muffins mit Schokofüllung zur Stärkung zu essen.

Den Dachschaden-Text werde ich mir demnächst zu Gemüte führen, wenn meine Depression wegen Fitnessraum-Verweigerung wieder abgeklungen ist.

Anonymous said...

Alice,

wie wäre es mit Hippsein durch Nichthippsein? Ich fühle mit dir, auch, wenn ich noch nicht (fast jedenfalls) in deinem Alter bin.
Kennst du Migräne, dieses Biest? Diese alte Hexe kann einem das Leben wirklich zur Hölle machen, und somit fühle ich mich, als wäre ich mindestens doppelt so alt, wie du.
Da kommt das Nichthippsein gerade richtig.
Ich geselle mich mal zu Frederik
in den 4. Stock, weil, so viele
Treppen schafft ja kein Mensch.
Hoffentlich hat er noch ein paar Muffins übrig.
Ines
Ich bin Nichthipp und das ist auch gut so (oder so ähnlich)

Frederik said...

Hallo Alice,
wusstet du, das Hippsein unhipp ist, zumindest, wenn man ein verspannter Berliner ist (ein verspannter Berliner ist wohl so etwas wie ein vom kulturell-modischen Auge allzusehr observierter Hauptstädter).
Falls du es nachlesen willst, auch, warum Lyotard getanzt hätte (sofern er denn noch lebte), kannst du hier nachlesen: Grüße aus der mondialen Provinz