RSS Feed

Hollywood

Heute scheint der Tag der Filme zu sein. Werfen wir deshalb einen kleinen Blick auf Hollywood.

Aus Hollywood kommt grausam viel Schrott, ich meine, so richtig schrottiger Schrott, der eine Beleidigung fürs Gehirn ist. Da ich in einer Filmkommission sitze, darf ich kostenlos ins Kino, und wer nun denkt, dass ich den grössten Teil meiner Freizeit im Kino verbringe, der irrt. Vieles von dem, was es in unser Landkino schafft, gehe ich trotz Gratiseintritt nicht anschauen. Ich gehe noch einen Schritt weiter: Selbst wenn man mir Geld dafür böte, ginge ich gewisse Filme nicht anschauen.

Nun ist aber nicht gar alles, was aus Hollywood kommt, Schrott. Eine wunderbar intelligente Ausnahme dieses Jahr war für mich der im vorherigen Eintrag empfohlene Inside Man. Zwei weitere Filme, die ich auf die Liste der sehenswerten Hollywoodstreifen dieses Jahres setze sind Brokeback Mountain und Walk the Line.

Sprechen wir noch kurz über das von Frederik angesprochene Spektakel Fluch der Karibik 2 (Dead Man's Chest). Bei Teil 1 habe ich meinen Hintern nicht auf einen Kinosessel platziert (iii, wer schaut sich denn so was an?), aber mein Sohn - ein totaler Fan des Films - hat die DVD-Version so oft zuhause geschaut, dass ich nicht umhin kam, den Film stückweise zu sehen. Was ich sah, fand ich noch ganz witzig, und so bin ich mit Sohnemann ins Kino, um mir Teil 2 zu Gemüte zu führen. Ich war positiv überrascht. Sohnemann und ich haben uns so köstlich amüsiert, dass wir ein paar Tage später nochmals ins Kino gingen. Wenn man den Film als das nimmt, was er ist - reine Unterhaltung - verbringt man zwei sehr unterhaltsame Stunden im Kino (Meine Lieblingsszene ist die mit Captain Jack Sparrow als wandelndes Grillstäbchen mit Gemüse-/Fruchtgarnitur).

Von Hollywood noch ein Abstecher nach Europa: Bevor ich mir einen dieser verknorzten, hochintelligenten und somit absolut unverständlichen französischen Filme mit einem noch unverständlich kruderen Ende reinziehe, sitze ich freiwillig in einen Hollywoodfilm.

PS: Ich suche immer noch einen Handwerker für unseren Zappadong-Filmvorführraum.

Z.

2 Kommentare:

Alex Lightbringer said...

Inside Man war kein typischer Hollywood-Schinken: kein Geld wird geraubt, keiner wird getötet, viel zu wenig Explosionen, keine richtige weibliche Hauptrolle (hab ich was übersehen?) und überhaupt: wo bleibt der Patriotismus und der Hinweis auf 9/11? Und ich werde ihn mir nochmal anschauen, weil das Ende doch etwas überraschend war.

Fluch der Karibik 2: vor allem die Szene mit den Spinnen und Krabbeltieren in der Schlucht war extrem eklig. Oha, das war King Kong, sorry...

Deine Abneigung gegen französische Filme kann ich nicht nachvollziehen. Ghetto Gangz war einer der schnellsten Filme, die ich je gesehen habe. Die Handlung natürlich etwas an den Haaren herbeigezogen, aber ansonsten richtig gut. Leon, der Profi? Kult.

Leider kann ich mir als Mann Brokeback Mountain nicht anschauen. Ein Western mit schwulen Helden? Wow, da bricht meine Homophobie aber voll durch. War Will Smith als schwarzer Revolverheld in Wild Wild West schon fast extrem. Ein Cowboy muss weiß sein, hart, wettergegerbt, Marlboro rauchen und dreckig sein. Die einzige Ausnahme, die ich zulasse, ist Abahatschi.

Gruss Alex

chaosqueen said...

Hola,

hier tut sich ja einiges! :)

Der "Fruchtspieß" war auch eine meiner absoluten Lieblingsszenen in Fluch der Karibik 2!

Vor wenigen Nächten habe ich geträumt, dass ich im dritten Teil mitspiele (oder ihn im Kino sehe, das wechselte wie üblich in Träumen munter hin und her). Die ganze Zeit dachte ich "o Gott, wird der schlecht!", weil wohl dem Produzenten das Geld ausgegangen war und daher mehr oder weniger nur eine Einstellung zu sehen war - die Crew auf dem Schiff.
Als Schmankerl durfte ich dann Jack Sparrow küssen, um mein Leben zu retten. Ohne diesen Kuss wäre ich vemrutlich in meinem eigenen Traum vor Langeweile gestorben! ;)

Ähm ja, genug geschwafelt. *g*