RSS Feed

Mr Doorman ist nicht hier - und das Telefon klingelt nonstop

Wie Sie wissen, hat sich Mr Doorman einen Tag frei genommen. Das ist gut so, denn die Wunde auf dem Arm von Tochter Zappadong sah so echt aus, dass mir leicht elend wurde. Auf die versprochenen Fotos müssen Sie noch einen Tag warten, denn im Zappadong-Gebäude ist die Hölle los. Arbeitsberge durchbrechen geschlossene Türen, quellen durch Fenster und Ritzen und drohen mich zu ersticken. Ich habe es nun mit Unkrautvertilgungsmittel versucht - der (Miss-)erfolgsbericht folgt morgen mit den Fotos.

Nun hätte ich ja weiss der Gäugger genug zu tun, aber andauernd klingelt das Telefon.

"Sie erinnern sich bestimmt an mich. Ich habe mich erkundigt. Sie haben einen WBSGRHAG-Drucker"
Mir schwant etwas. Der oberlästige deutsche Zeitgenosse von vor ein paar Monaten. Zwei Minuten dauert das Abwimmeln.

Später:
"Guten Tag, Schlüsseldienst Kruzifixnichtnochmalirgendwas."
"Danke, kein Bedarf."
"Darf ich Sie trotzdem etwas fragen?"
"Nein, Sie dürfen nicht. Ade."

Noch später:
"Hallo und guten Tag. Süddeutsche Lotterie h..."
"Holen Sie sich keinen Bruch, ich brauche nichts."
"Na, wollen Sie denn nicht reich w...."
Ich will nicht und lege den Hörer auf.

Jetzt ist mir auch klar, warum Mr Doorman an manchen Tagen so furchtbar schlecht gelaunt ist. Ich glaube, ich kappe die Telefonleitungen.

Bis morgen

Ihre Z.

1 Kommentare:

Alex Lightbringer said...

Hallo, liebe Z.

mein Beileid zu deiner Arbeitsüberlastung.

Bei mir sind letzte Woche zwei Zeugen Jehovas aufgetaucht. Zwei knapp erwachsene Mädchen, die ein etwa 10-jähriges Kind (auch Mädchen) dabei hatten.

Jetzt pflege ich ja normalerweise eher unbequeme Fragen zu stellen ("Sie sind doch die, die die Kinder sterben lassen, wo eine Transfusion helfen würde?"). Aber mach das mal, wenn dich drei Paar Kuhaugen anschauen.

Der ganz normale Telefonterror ist auch bei uns schon eingetroffen. Da würde ein Mr. Doorman sicher sehr nützlich sein, wenn er auf die Frage nach einem Lottogewinn einen russischen Wortschwall über das Wetter rauslässt. Wenn er dann allerdings feststellt, dass der Anrufer in einem Callcenter in Kasachstan sitzt und ebenfalls perfekt Russisch spricht, könntest du dir auch gleich eine Standleitung mieten, um die beiden lang genug reden zu lassen.

Kopf hoch, auch der längste Weg (die größte Arbeitslast) beginnt mit dem ersten Schritt (chch, ich kleiner Philosoph ich)

Gruss Alex