RSS Feed

Außer Gefecht

Ich plage mich zur Zeit mit einer Erkältung. Das ist eine Krankheit, die ohne Arzt sieben Tage, mit Arzt dagegen eine Woche dauert.

Die Hausmittelchen, die bei Erkältung helfen sollen, sind Legion. Der von Svetlana empfohlene Quarkwickel etwa: Mr. D. hat mir ausgedeutscht, den Wickel so lange am Hals zu tragen, bis er trocken ist. Jetzt werfen mir die Leute auf der Straße immer so komische Blicke zu, wenn ich spazieren gehe.

Am Besten gefiel mir Mr. Doormans Rezept: 50ml Wodka und einen Esslöffel Pfeffer gut vermischen, trinken und sofort ins Bett. Hilft zwar nicht gegen Erkältung, aber das Sodbrennen von voriger Woche war sofort wieder da.

Mr. D. war ebenfalls ganz begeistert von diesem Rezept und hat aus Solidarität die Dosis für sich selbst gleich verdoppelt, "zur Vorbeugung", wie er mir erklärte.

Gruß Alex L.

2 Kommentare:

Zappadong said...

Lieber Herr Lightbringer

Sie haben mein ganzes Mitleid - und Sie haben Glück. Im Rahmen einer Recherche habe ich nämlich kürzlich herausgefunden, was das mit dem Barbier und dem Bader im Mittelalter auf sich hatte.

Lassen Sie mich ein wenig ausholen: Der Barbier hat nicht einfach nur Haare geschnippselt und Bärte gestutz, er war weit mehr. Er hatte gegen Ende des 16. Jahrhunderts den Stand eines "Chirurgen". Ich zitiere Wikipedia:

Die Mehrheit der Barbiere lebte von einfachen, geringbezahlten Tätigkeiten wie Rasieren, vom Aderlassen, Schröpfen und Zahnziehen sowie Wund- und Frakturbehandlung. Entgegen den gesetzlichen Verordnungen besaßen die Barbiere und Bader auch Kenntnisse in der inneren Medizin und der Pharmazie.

(Interessierte können gerne den ganzen Wikipedia-Artikel lesen; er ist höchst interessant und findet sich hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Barbier)

Nun aber zurück zu Ihrer Erkältung, Herr Lightbringer. Eine Fachfrau auf mögliche Hilfeleistungen eines Baders resp. Barbiers angesprochen, meinte lakonisch:

Ein Bader, respektive Barbier hat Zähne gezogen, Wunden versorgt, amputiert. Bei einem inneren Leiden hat er wahrscheinlich eine gewichtige Miene aufgesetzt, die Achseln gezuckt und empfohlen zu beten. :-) (Ein Arzt / Barbier hätte eine noch gewichtigere Miene aufgesetzt, das Achselzucken sein lassen, ein teures Pülverchen mit zerstoßenen Smaragden verschrieben und dann empfohlen zu beten).

In diesem Sinne: Erheben wir unser Glas auf Mr Doormans Hausmittelchen und kippen noch einen runter.

Gute Besserung

Ihre Frau Z.

Zappadong said...

GRRRRRR .... das "Barbier" nach Arzt gehört raus!!!

Ihre leicht derangierte

Frau Z.