RSS Feed

Der Baum

"HALT!!", brüllt Mr. Doorman vom Rücksitz. Panikartig trete ich mit beiden Füßen auf die Bremse. Der Wagen schleudert kurz, Frau Zappadong hängt mit dem Gesicht an der Windschutzscheibe und Svetlana verschüttet etwas von dem Wodka, den sie sich gerade genehmigen wollte. Hinter mir ertönt ein schrilles Konzert aus mehr oder weniger gut gestimmten Signalhörnern und ich sehe Fäuste aus einigen Autofenstern ragen.

Eine kurze Schimpfkanonade und ein paar böse Blicke später, ich murmle noch "Tschuldigung, scheiß Automatik...", deutet Mr. Doorman aus dem Seitenfenster.

"Da! Der wäre doch IDEAL!" Seine Begeisterung kennt kaum noch Grenzen, als er auf den städtischen Weihnachtsbaum zeigt, der gerade von ein paar Leuten in orange-weiß-gestreiften Jacken aufgestellt wird.

Svetlana nickt zustimmend und brabbelt sinnverwirrend los, dabei wild mit den Händen herumfuchtelnd. Frau Z. sieht Mr. Doorman an, als ob dieser gerade seine Gehirnspender-Karte ausgefüllt hätte.

Ich muss einschreiten, bevor im Wagen Handgreiflichkeiten ausbrechen. "Mr. Doorman, wir sind hier in der Schweiz. Hier kauft man Weihnachtsbäume."

Jetzt sieht Mr. Doorman mich an, als ob er mir bei vollem Bewußtsein gleich eine Lobotomie zukommen lassen wollte.

"Kaufen? Wozu? Es stehen doch genügend Bäume herum!"

"Ja, schon, aber hier gehören die Bäume immer jemandem, und dem müssen wir die eben abkaufen." Ich sehe mir den Baum noch mal an. "Außerdem ist der doch viel zu groß..."

"Aber von dem da drüben brauchen wir doch nur die Spitze, das würde doch gar nicht..." Mr. Doorman sieht noch traurig dem Baum nach, während ich den Verkehrsstau wieder auflöse, den ich selbst verursacht habe.

Ich sehe ein blau-gelbes Schild vor mir auftauchen. "Da vorne ist ein Baumarkt, dort holen wir den Baum."

"Im BAUmarkt? Müssen wir den dann auch noch selber zusammen bauen oder was?" Konsterniert zieht Mr. D. die Augenbrauen zusammen. Frau Zappadong verdreht kurz die Augen nach oben. Allerdings bemerke ich auch, dass sie sehr unternehmungslustig aussieht.

In der Weihnachtsbaum-Abteilung empfängt uns eine Wand aus Nadeln, weißen Netzschläuchen und gelben Laschen, die an die Bäume angetackert sind. Sonderangebote springen uns an.

Frau Z. schiebt uns aus der preisgünstigen Fichten-Abteilung in die Luxus-Blautannen-Sektion. Gefühlt an die hundert Bäume werden als "zu klein", "zu krumm", "zu wenig Äste", "schauen sie sich doch mal an, wie der unten rum aussieht, kommt nicht in Frage" und "Was? Aus Rumänien? Die wurden sicher nicht artgerecht gehalten!" abgelehnt. Svetlana und Mr. D. sind auch keine große Hilfe, weil sich die beiden bei jedem einzelnen Baum auf Kauderwelsisch lautstark und gestenreich streiten. Meine Füße beginnen zu schmerzen.

Ich sehe mich schon den ganzen Tag in verschiedenen Märkten praktisch identische Bäume aussondern, und Plastikbäume erscheinen mir bald als eine begehrenswerte Alternative, als Frau Z.'s Augen plötzlich aufleuchten. Sie stürzt auf ein riesiges Exemplar von Baum zu, zerrt ihn vom Zaun weg, versucht, ihn mit den Händen festzuhalten und dabei auch noch zu betrachten. Mr. D. kommt ihr zu Hilfe, hält den Baum, Frau Z. tritt zurück und betrachtet stolz die Beute. Der Baum steht dem der Stadtverwaltung an Größe kaum nach. Er ist satt dunkelgrün, perfekt gebaut und wunderbar. Und mindestens drei Meter groß. Frau Z. sieht triumphierend zu mir rüber, und mir wird klar, dass Einwände gegen dieses Monstrum mein Ableben erheblich beschleunigen könnten.

Ja, das ist er. Wir haben den Baum gefunden.

Gruß Alex L.

3 Kommentare:

Zappadong said...

Und jetzt fahren wir gleich weiter zum Weihnachtsschmuck, gell*, Herr Lightbringer?

Frau Z.

* schweizerdeutsch für "nicht wahr"?

Alex Lightbringer said...

Ich befürchte, ja...

Anonymous said...

Sehr geehrte Frau Zappadong und Herr Lightbringer,

ich muss Ihnen an dieser Stelle einmal ein Kränzchen winden. Der Baum ist wirklich wunderschön!

Hochachtungsvoll

Rösli von Deralp

Ps: Wer hat eigentlich gestern Nacht die discomässige Baumbeleuchtung angebracht? Könnte das nicht doch ein bisschen zuviel des Guten sein?
Aber ich will nicht klagen. Wenn ich vor Betreten der Halle meine Sonnenbrille aufsetze, dann komme ich mit den Lichtern gut zurecht.

PPS: Eine Skibrille tut es auch.

PPPS: Mit einer Taucherbrille funktioniert es nicht.