RSS Feed

Wenn Werbeabteilungen ihre Kunden informieren ...

...
... sollte man meinen, dass das professionell geschieht (wer sonst als clevere Werbestrategen sollte so etwas hinkriegen).

Nun, das dem nicht so ist, habe ich gestern erfahren (müssen). Wenn ich nicht gerade durch das Zappadong-Gebäude wusele und mit Mr Doorman im Bügelzimmer Dinge tue, von denen Sie nichts wissen möchten, bin ich Firmen-Co-Besitzerin. Nennen wir die Firma der Einfachheit halber "Zappadong GoBH" (das "o" steht für ohne).

In meiner Funktion als Firmenbesitzerin bin ich für die Werbung zuständig und in dieser Funktion hatte ich bei einem grösseren Verlagshaus der Region eine äusserst kompetente, zuverlässige, nette, sehr geschätzte Kundenberaterin. Dieser Kundenberaterin wurde am Montag gekündig und man hat sie freigesetzt. Gestern informierte mich dann das Verlagshaus.

Stellen Sie sich vor, dass diese Information zu allen Kunden der Kundenberaterin ging - also zu jenen Leuten, die gerne mit ihr gearbeitet haben:

"Gerne informieren wir Sie über eine personelle Veränderung in unserem Verlagshaus.
YZX (Name von Frau Zappadong geändert), welche die vergangenen vier Jahre als Medienberaterin bei uns tätig war, hat das Unternehmen im Januar 2008 verlassen."


Wenn es Ihnen geht wie mir, dann stösst Ihnen das "gerne" ziemlich auf. Mir ist es dermassen auf den Senkel gegangen, dass ich geantwortet habe.

"Sehr geehrter Herr Volks (Name von Frau Zappadong geändert)
Sehr geehrter Herr Blatt (Name von Frau Zappadong geändert)

Mag sein, dass Sie mich "gerne" über die personelle Veränderung in Ihrem Verlagshaus informieren. Ich habe damit mehr als nur Mühe:

Sie hätten mich auch einfach informieren können - ohne das "gerne". Indem Sie das "gerne" vorneherstellen, disqualifizieren Sie eine Person, die ich sehr schätze. Ungeachtet der Gründe, weshalb Frau YZX Ihr Verlagshaus verlassen hat (verlassen musste), würde ich ein wenig mehr Anstand und Respekt gegenüber einer Person erwarten, die ihre Arbeit mit Herzblut und stets zum Wohl von mir als Kundin gemacht hat. Ihr ein "gerne" hinterherzuschicken, hat sie nicht verdient und sagt mehr über Sie als Verlagshaus als über Frau YZX als Kundenberaterin aus - und nicht zuletzt zeigt es mir auch, wie wenig Sie mich, Ihre Kundin, kennen oder - noch schlimmer - wie wenig ernst Sie mich als Kundin nehmen.

Ich teile Ihnen hiermit mit, dass ich den Weggang von Frau YZX sehr bedaure und äusserst UNGERNE zur Kenntnis nehme. Vor allem aber stösst mir die Art auf, wie Sie mir das mitteilen.

Sie werden verstehen, dass ich auf die freundlichen Grüsse verzichte. Sie wollen mir in diesem Fall nicht über die Lippen kommen."

Ihre Frau

Zappadong

11 Kommentare:

Alex Lightbringer said...

Eine Kundenberaterin, die zum Wohle des Kunden arbeitete? Kein Wunder, dass sie ihren Job nicht mehr hat.

Gruß Alex L.

PS: Bügelzimmer? Mr. D.? Ist mir da was entgangen?

Zappadong said...

Lieber Herr Lightbringer - nur zwischen Ihnen und mir: Das war einer der Kündigungsgründe.

Bügelzimmer:Ach die üblichen RR Sessionen und ab und zu eine Aussprache unter vier Augen - also nicht das, was Sie denken.

Ihre Frau Zappadong

Alex Lightbringer said...

Was zum Henker ist eine RR-Session? Ist das so ein Schweizer-Ding?

Gruß Alex L.

Zappadong said...

Da wollte ich es EINMAL nicht aussprechen, und dann werde ich nicht verstanden:

RR = Russisch Roulette

Ihre Frau Zappadong

Alex Lightbringer said...

Ah ja, Mit drei Sekunden Nachdenken hätt ich da ja selber drauf kommen können. Aber wozu denken, wenn ich bloggen kann...


Gruß Alex L.

Alex Lightbringer said...

PS: Würden Sie bitte die Überschrift nochmal kurz überarbeiten? Beim Lesen derselbigen bekomme ich immer einen Knoten in der Zunge;)

Noch n Gruß
Alex L.

Zappadong said...

Ihr Wunsch war mir Befehl, Mr Lightbringer (und jetzt mal ehrlich: haben SIE meinen Antrag auf 48-Stunden-Tage verlauert???)

Frau Z.

Zappadong said...

Ein PS am Rande: ist noch witzig - auf die Mail habe ich keine Antwort bekommen.

Kommunikation mit dem Kunden? Wozu auch? Er soll inserieren, bezahlen und ansonsten die Klappe halten ...

Frau Z.

Alex Lightbringer said...

PPS: Vielen Dank. Jetzt gehen die roten Linien in meinen Augen langsam wieder zurück.

Den Spruch mit "Tippfehler können Sie behalten" erscheint mir für ein Blog, das von einer erfolgreichen Autorin betrieben und von einigen anderen erfolgreichen Autoren gelesen wird, als etwas zu pubertär. Bitte entschuldigen Sie meine Pedanterie. Ist nicht persönlich gemeint.

Sie haben auf ihre Mail eine Antwort erwartet? Was sollten die da rein schreiben? Gerne teilen wir ihnen mit, dass sie uns den Buckel runter rutschen können...? Oder Wir wünschen ihnen auch noch einen Getriebeschaden auf der Autobahn, nachts um halb zwei, bei Schneetreiben... oder vielleicht Wieso gehen sie nicht in die Küche und jonglieren mit dem elektrischen Küchenmesser...? Wie könnte (sollte) denn eine Entschuldigung lauten, die das vorherige Schreiben aus der Welt schafft? Gerne teilen wir Ihnen in Abänderung unserer letzten Mail mit, dass wir Ihnen diese NICHT gerne mitgeteilt haben. hört sich etwas komisch an. Ich denke, die gehen nach der Devise Schnell Gras drüber wachsen lassen und gut ist. Sie wissen noch nicht, dass da, wo Frau Z. erst mal einen strengen Blick drauf wirft, NIE WIEDER Gras wächst ;)


Gruß Alex L.

Zappadong said...

Als zur Zeit leicht überarbeitete Autorin (und anderes) bitte ich um Milde und Nachsicht - und wenn Sie die nicht haben, lieber Herr Lightbringer, drücke ich Ihnen die Tippfehler ungefragt in die Hand. Sie können meinetwegen Mr Doorman damit bewerfen - wenn er denn wiederkommt. Es ist immer noch Skisaison, und die russischen Skihäschen sehen erstens besser aus als ich und bezahlen zweitens wesentlich besser als ich.

Ihre Frau Z.

Alex Lightbringer said...

Absolution erteilt.

Was Mr. D. betrifft, wird er bald mit fliegenden Fahnen zurückkehren, denke ich. Ich habe bereits mit Svetlana gesprochen, und sie will ihn wieder auf den Boden der Tatsachen zurückbringen.

Gruß Alex L.