RSS Feed

Mr Doorman als Wahlhelfer

.
Krachend fliegt die Tür zum Krankenzimmer auf.

"Genug geröchelt!", brüllt Mr Doorman. In meinem Kopf hallen seine Worte tausendfach nach. Noch bevor sich das letzte Echo durch die Hirnwindungen kringeln kann, legt Mr Doorman nach. "Jetzt wird gelacht, Frau Zappadong! Lachen macht gesund!"Er zieht sich einen Stuhl an mein Bett und setzt sich mit einem eleganten Schwung hin.

"Die Polizei schaut nicht hin!", klingt es an mein Ohr.
Ich denke mir zum Glück nicht; wenn die mich jetzt sähen, würden sie mich als Serienkillerin verhaften, so gemeingefährlich wirke ich mit meinen aufgequollenen Augen.

"Ich meine", fährt Mr Doorman fort, "wo ich herkomme, sorgen wir dafür, dass die Polizei nicht hinschaut, aber hier sollte so etwas doch nicht passieren." Er zwinkert mir zu.
"Wie kommen Sie denn darauf, dass die Polizei nicht hinsieht?"
"Hier!" Mr Doorman wedelt mit der Lokalzeitung. "Bei den Leserbriefen."
Oha. Mir schwant Schlimmes.
"Die Bürger werden vom Staat beschissen!", gluckst Mr Doorman, um sich gleich darauf zu korrigieren: "Das VOLK wird vom Staat beschissen - genau wie bei mir zuhause!"
Ich sehe zwar den Witz der Sache nicht, nicke aber höflich (und ziemlich erschöpft).
"Und dann das: Staatsstreich! Bundesrat entmachtet! Deshalb bloss nicht den Teufel wählen!"
"Den Teufel?", wiederhole ich.
"Ja, diese Lucifer Schatzmeier."
Mr Doorman haut sich vor Begeisterung seine Pranken auf die Knie. Die Zeitung überlebt diese Aktion nicht.

"Die heisst Lucrezia ... und die ist nicht des Teufels, sondern bei der Konkurrenz."
"Konkurrenz?"
Ich blicke nach oben.
"Sie meinen ... bei ..... Gott?"
"Beinahe. Bei der CVP."
Mr Doorman kratzt sich am Kopf. "Dann verstehe ich den Witz nicht", brummelt er. Damit ist er in guter Gesellschaft. Ich verstehe nur Bahnhof. Kann es sein, dass mein netter Türsteher ein kleines Schwätzchen mit der Edvart Kunzt Gruppe hatte?

Eine Weile herrscht andächtige Stille im Raum, während in meinem Kopf drei Presslufthämmer um die Wette bohren.

"Und?", fragt Mr Doorman erwartungsvoll.
"Und, was?"
"Gehen Sie diese witzige Partei wählen nächsten Sonntag?"
"Die CVP?", frage ich verwirrt.
"Nicht doch! Ich rede von diesen Komikern von der SVP. Die schreiben nicht nur lustige Leserbriefe. Hab gehört, ihr Chef kann auch gut Witze erzählen."

2 Kommentare:

Anonymous said...

Gute Besserung Frau Zappadong!!!

viele liebe und gesundende Grüsse
Cleo

Zappadong said...

Danke, Cleo, es geht schon ganz ordentlich :-)