RSS Feed

Vom Nicht-ernst-genommen-Werden oder Wenn nach der Sprengung die Felsbrocken angeflogen kommen.

.
Kürzlich habe ich Ihnen in diesem Beitrag (Beispiel 2) von Sprengungen erzählt, die leicht aus dem Ruder laufen. Konkret: Steine und Felsbrocken verschiedener Grösse (ja, auch sehr grosse) flogen auf Hausdächer, in Gärten und auf Quartierstrassen. Die Bauleitung meinte lapidar, so was "könne passieren".

Wenige Zeit später fand eine Informationsveranstaltung für die betroffenen Bewohner statt, in der zwar Wurst und Brot, aber kein Wort über die sackgefährlichen Sprengungen offeriert wurde.

Es dauerte ein paar Tage, bis sich ein sprachloser Betroffener von seiner Sprachlosigkeit erholte und dann die Presse informierte. Und diese reagierte. Im dem durchaus lesenswerten Artikel (vergessen Sie nicht, Luft zu holen - sie könnte Ihnen nämlich wegbleiben) fand ich eine Textpassage, die bei mir ein Deja-Vu der überwältigenden Art auslöste.

"Anwohner nicht informiert. Über diese Zwischenfälle seien die Bürger allerdings nicht informiert worden am vergangenen Mittwoch, als Behörden und Bauleitung über den Fortschritt auf der Baustelle berichteten, so die Kritik Eggenbergers. Als dann das Gespräch auf den ersten Fall gelenkt wurde, sei der Eindruck entstanden, dass man die Anliegen und Sorgen der Bürger nicht ernst nehme. "

Lesen Sie Beispiel 1 des eingangs erwähnten Beitrags, und dann wissen Sie, was ich meine. Ganz zufällig, aber wirklich gaaaaaanz zufällig, ist in beiden Beispielen dieselbe Person für die Information zuständig, und beide Fälle spielten sich in Zappadong-Landen ab.

Mittlerweile knallen den Betroffenen aus Beispiel 2 die Steine regelmässig auf die Hausdächer, in die Wintergärten, den Hintergarten usw. Aber eben: "So was kann halt passieren." Dann hoffen wir jetzt alle ganz inbrünstig, dass es auch in Zukunft (die Sprengarbeiten werden bis in den Spätherbst dauern) bei kaputten Dachziegeln, eingeschlagenen Scheiben und kleineren und grösseren Löchern im Rasen bleibt. Bei Verletzten und Toten könnte das mit dem Nicht-ernst-Nehmen etwas schwieriger werden.

Ihre Frau Zappadong

0 Kommentare: