RSS Feed

Heute beim Zeitunglesen

.
Nun, da mir medienlese meine Arbeit abgenommen hat, kann ich Ihnen noch von einem Leseerlebnis der besondern Art berichten.

Da sass ich also am Küchentisch, um 6.30 Uhr, neben mir eine Tasse Kaffee, vor mir die Zeitung, als ich ohne Vorwarnung (na ja, nicht so ganz; ich hatte diese Kolumne schon öfters gelesen) um zwei Jahrhunderte zurückkatapultiert wurde.

Da war die Rede von den Mehrbesseren, oder - wie Bruder Bernhard sie kürzlich genannt hat - den Herrenmenschen. Nicht wahr, die leben ja ziemlich anders als der normale Pöbel, der sich so in Zappadong-Hausen ansammelt. Viel fürnemer als unsereins. Und vor allem viel reicher.

Also tauchte ich ein in diese Welt und liess mir Satzfetzen wie diese auf der Zunge zergehen (spart Schokolade und darum auch Kalorien):

"Der Immobilieninvestor heiratet die bildhübsche ... Ihr Vater arbeitet in Zürich als Managing Director bei ... die Mutter kommt aus St. Moritz ... Die Eltern sehen so jung aus, dass man sie für N.s Geschwister halten könnte ... Mit T. fällt einer der begehrtesten Jungesellen aus dem Rennen am Heiratsmarkt. Er hat Geld, ist dynamisch, und seine Verehrerinnen finden, er sieht aus wie Brad Pitt. Ausserdem fährt er einen Porsche mit vierstelliger Nummer. "

Zitate aus "Notizen zu Namen", gelesen im Tagi vom 5. Januar 2009.

Als ich von der Zeitung aufschaute, fuhr draussen eine Kutsche vorbei. Ohni Seich. Und aus dem Fenster heraus winkte ein blendend aussehender Prinz mit einem Krönchen auf dem Kopf, der ein bisschen aussah wie Adam Sandler. Die Kutsche hatte ein dreistelliges Nummernschild und hinter ihr her rannte eine Traube Jungfrauen, heftig kreischend und mit ihren Nastüchlein winkend.

Das wollte ich mir aus der Nähe ansehen, und so begab ich mich in die klirrende Kälte, fand aber nur noch ein verloren gegangenes Fläschchen mit Riechsalz. Daran roch ich dann heftigst, bevor ich zurück in die Küche ging und Frühstück für die Zappadong-Proleten machte.

PS: Mr Doorman findet Prinzen in Kutschen lächerlich, vor allem, wenn sie aussehen wie Adam -Sandler, weshalb er sich weigerte, den Artikel zu lesen, obwohl ich ihm sagte, er würde etwas verpassen.

PPS: Ich glaube, wir haben eine Methode gefunden, das Gebäude wieder aus dem Dreck zu fahren. Wäre nicht schlecht. (Ja, ja, fragen Sie mich jetzt nicht, wie ich vom Küchenfenster aus die Kutsche sehen konnte - schon mal was von Logiklöchern gehört?)

4 Kommentare:

Hausfrau Hanna said...

Liebe Frau Zappadong,
was für ein schöner Beitrag!
Und das am heutigen Tag, an dem wir unsere silberne Beziehungskiste feiern, mein Mann und ich.
Ich wünsche mir ja schon lange ein Krönchen (nun ja, noch lieber hätte ich ein Paar Türkisohrringe). Aber mein nüchterner Mann scheint diesbezüglich taub zu sein auf beiden Ohren. Und da ihn auch die Welt der Mehrbessern nicht interessiert, ging ich heute leer aus. Und das nach 25 Jahren!!!
Ich werde nun wortlos auf Ihren Beitrag zeigen und ihm eigenhändig den Link zum schönen Tutti Wolfensberger(ist Ihnen auch aufgefallen, was der Mann für Zähne hat?) anklicken. Vielleicht nützt das.
Ich melde mich wieder (mit Bild), wenn ich das Krönchen aufhabe.

Herzlich grüsst Sie
Hausfrau Hanna

Zappadong said...

Liebe Hanna

Alles, alles Gute zu Ihrem Jubiläum. Mein Tipp: Kaufen Sie sich die Ohrringe selber :-). Sie wissen ja, in unseren Kreisen lebt man nach dem Motto: Selbst ist die Frau. Wo Sie allerdings auf die Schnelle ein Krönchen herbekommen, ist mir ein Rätsel - vielleicht in den Tower of London einbrechen? Oder alternativ dazu einen Jahrmarktstand aufsuchen.

Ja, der T. hat schon Zähne - aber vor denen fürcht's mir. Und jetzt mal ehrlich: Wollen Sie wirklich Ihren nüchternen Mann, den Sie wohl lieben müssen (sonst könnten Sie heute nicht auf 25 gemeinsame Jahre zurückblicken), gegen so ein Gebiss mit einer vierstelligen Porscheautonummer eintauschen? Nicht genug, Sie müssten dann über die Festtag in Florida Ferien machen (und ich sage Ihnen: den einzigen Kulturschock, den ich je in meinem Leben erlebt habe, erlebte ich in Florida). Und Ihren Mann mit Verehrerinnen teilen, die ihn für Brad Pitt halten.

Wenn ich kurz zur Kummer-Briefkastentante mutieren darf: Behalten Sie Ihren nüchternen Mann! Sie werden es nicht bereuen.

Herzlichst

Frau Zappadong

Anonymous said...

An wen erinnert mich der...irgendwas mit James Bond und einer Gondel...irgendwann komme ich noch drauf..(oder wars im Weltall?)

Mara

Hausfrau Hanna said...

"Gottlob habe ich keine Dentalhygienikerin geheiratet", lautete der Kommentar meines Mannes nach der Begutachtung des smarten zähnezeigenden Tuttis (s. Ihr Link). Und weiter: "Die Frau hat den Durchblick!" Damit meinte er S i e, Frau Zappadong. So! Damit habe ich Ihnen dieses riesige Kompliment weitergegeben.
Heute kann ich mir doch noch ein Krönchen aufsetzen. Es ist nämlich Dreikönigstag. Und ich weiss genau, wo der König steckt:
Im zweiten Bollen links!

Herzlich grüsst Sie
Hausfrau Hanna