RSS Feed

Das Wort zum Sonntag ...

.
... gehört heute Peter Hartmeier, dem Ex-Chefredaktor des Tages Anzeigers. Er wird in einem Interview auf das Internet angesprochen und findet, da herrsche ein ziemlich unübersichtliches Chrüsimüsi (meine Internpretation seiner Aussage) und daher benötige es Orientierungshilfen, und die kämen von bekannten Marken, deren Inhalte von profilierten Redaktionen verantwortet würden. Nach einem Beispiel gefragt:

"Unser Newsnetz von Tages Anzeiger, Berner Zeitung, Bund, Basler Zeitung und Thurgauer Zeitung hat aus dem Grund Erfolg, weil der Nutzer weiss, dass hinter diesen schnellen Inhalten die Vertrauenswürdigkeit von über hundertjährigen Titeln steht."

Gefunden hier und nachzulesen hier.

Und die Nutzerin (=Frau Zappadong) fragt sich einmal mehr, ob sie einer Realsatire aufgesessen ist, aber das kann ihr Bruder Bernhard bestimmt sagen. A propos Bruder Bernhard. Der hat einmal mehr sehr Gescheites (und Provokatives) zum Thema Journalisten geschrieben.

Schönen Sonntag Ihnen allen

Frau Zappadong

4 Kommentare:

Titus said...

Ach sooo ist das mit der Vertrauenswürdigkeit...

Das französischsprachige "20 minutes" ist zwar kein hunderjähriges Urgestein der Schweizer Zeitungslandschaft, stammt jedoch aus dem gleichen Hause und sollte daher den gleichen journalistischen Standards folgen. Dieses kleine Müsterchen stellt aber die Vertrauenswürdigkeit schon etwas in Frage...

Bruder Bernhard said...

@zappadong: danke für den Stein in meinem Garten - aber was soll man zu der so offenbar wahrheitswidrigen Behauptung H'meiers noch sagen ausser: Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Ihm und seinen Besitzern kann das egal sein, sie haben ihren Honigseim ja schon abtransportiert

uertner said...

Auf Tele-Züri hat die SVP-Politikerin Nathalie Ricklin dem Hartmeier Peter wunderbar die Hühner eingestallt. Sie konnte ihm nämlich nachweisen, dass Tagi-Journalisten unkorrigierte Falschmeldungen verbreiten und sich dann mit einem Schulterzucken entschuldigen. Auch der damalige Chefredaktor (Peter Hartmeier) hatte nicht auf ein Mail reagiert. Es ging um keine Lappalie sondern um einen grundsätzlichen Fehler, der natürlich nicht im Blatt korrigiert wurde. Hartmeier wurde blass und still und suchte an der Polsterlehne nach einer Löschtaste. Der "Delete-Button" ist nämlich eines der wichtigsten "tools" in der redaktionellen Bearbeitung der 400-Zeichen-Kommentare auf dem "Newsnetz". Leider hat das Tele-Züri noch keinen "Delete-Button". Aber die Tamedia prüft sicher schon Varianten.

Zappadong said...

@uertner: Oh, DAS hätte ich gerne gesehen! Gibt's das irgendwo online zu bestaunen?