RSS Feed

Neues von der Telefonmarketingfront

.
Das Telefon klingelt. Ich drücke die Empfangstaste und höre es rauschen. Eine männliche Stimme rattert irgendetwas total Unverständliches runter. Dann rauscht es wieder in der Leitung. Und rauscht. Und dann: "Spreche ich mit Frau ...."

Es rauscht und rauscht. Nein, ich helfe dem Typen am anderen Ende nicht aus seiner misslichen Lage. Ich warte geduldig.

"Spreche ich mit Frau ...."

Ich ginse vor mich hin und warte darauf, ob der hilflos Ver(w)irrte meinen Namen irgendwann doch noch sagen kann.

Endlich hat der Gute seinen Faden wieder gefunden. "Spreche ich mit Frau Zappadong?"

"Ja."

"Wir haben jetzt einen günstigen Tarif."

Ich schweige. Es rauscht. Der Gute denkt wohl, ich denke nach und will mir auf die Sprünge helfen. "Wir haben jetzt einen günstigen Tarif."

"Ah ja", sage ich. "Und was wollen Sie mir denn günstiger verkaufen? Eine Kaffeemaschine? Eine Zeitschrift? Ein Fitnessabo?"

Es rauscht. Und rauscht. Dann murmelt der hörbar Verunsicherte etwas von einem Festnetzanschluss.

Ich flöte: "Nein, danke."

Worauf der Gute sich sehr schnell verabschiedet.

Also, langsam gefallen mir diese Telefonmarketing-Anrufe. Wird immer mehr zur Unterhaltung pur.

Frau Zappadong

3 Kommentare:

Hausfrau Hanna said...

Beim Fitnessabo wäre i c h vermutlich schwach geworden, liebe Frau Zappadong ;-)
In Zeiten, in denen mich Telefonverkäufer spamartig heimsuchen, lasse ich sie mit dem Satz:
"Ich habe im Moment noch zu tun", etwas warten. Dann lege ich den Hörer auf die Lautsprechersäule der Musikanlage und drücke die erste Nummer der eingelegten CD.
Nach einer Viertelstunde ist dann meist meine hausfrauliche Arbeit beendet. Und ich kann den Hörer wieder auflegen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag
Ihre Hausfrau Hanna

Titus said...

Was mich überrascht, wenn ich Eure Aussagen so lesen: Wenn ich abends heimkehre, ist da nie ein «Anruf in Abwesenheit», also hat es bei mir nie jemand versucht.

Demzufolge scheinen die sehr genau zu wissen, wen sie anrufen. Was die noch alles über SIE wissen?

Hanspeter Gautschin said...

Ich seufze bei jedem Telefönler/jeder Telefönlerin in den Hörer: "Ach Sie, ich würde so gerne bestellen, doch der Betreibungsbeamte hat's mir verboten!" - Dann wohltuende Stille und das Telefonat ist beendet. Die streichen mich dann auch aus ihrer Liste.