RSS Feed

Wo der Amtsschimmel sehr laut - und mit Ausrufezeichen - wiehert

Schneller als erwartet nimmt die Geschichte mit dem Land im Süden ihren Fortgang. Nein, nein, wo denken Sie hin! Das Geld habe ich immer noch nicht. Das kommt irgendwann nach dem 3. Juli. Zur Erinnerung: Für Lesungen am 24. Februar. (Immerhin 2010 - es könnte also noch schlimmer sein.)

Folgende Mail trudelte vor ca. einer Stunde bei mir ein.
 Ich beziehe mich auf unsere Beauftragung vom 22.02.2010 Prot. Nr. 248021 (allgemeine Bedingungen) voraus hervorgeht, dass die Landesverwaltung innerhalb von 60 Tagen, nach Erhalt einer ordnungsgemässen Rechnung, die Zahlung vornehmen muss."
Zur ordnungsgemässen Rechnung muss gesagt werden, dass ich meiner Rechnung, wie von der Veranstalterin verlangt, folgendes beilegte:

a) eine amtliche Bestätigung, dass ich sämtliche Einkünfte aus anderen Ländern vollumfänglich in der Schweiz versteuere (erneuerbar alle 3 Jahre)
b) eine amtliche Bestätigung, dass ich in der Schweiz offiziell als selbständig Erwerbende arbeite und als solche auch meine Sozialbeiträge bezahle.

Dermassen ausgerüstet fuhr ich in das Land im Süden und überreichte jedem einzelnen Veranstalter Kopien all meiner Bestätigungen. Zwei der drei Veranstalter haben danach ziemlich pünktlich und vor allem anstandslos bezahlt. Der Hauptveranstalter aber informierte mich gegen Ende April - auf meine Anfrage hin, wo denn das Honorar bleibe - , dass meine Rechnung nicht ordnungsgemäss sei  und schickte weitere Formulare, die ich von der Wohngemeinde abstempeln lassen und zurück in das Land im Süden schicken musste. Zudem beschied man mir, dass ich die Hotelübernachtungen nun erst einmal selber bezahlen und den Beleg als Spesen einreichen müsse. Nun, wenn ich Geld sehen wollte, bleib mir keine andere Wahl als das zu tun, was von mir verlangt wurde. Also tat ich es. Umgehend. Wollte ja irgendwann die Kohle sehen, die mir zustand.

Sie - die Kohle - ist trotzdem nicht eingetrudelt. Das hat seinen Grund:
Ihre Honorarnote vom 26.04.2010 über xxx Euro ist am 03.05.2010 bei uns eingegangen und somit ist die Zahlung am 03.07.2010 fällig.
Dies zu Ihrer Kenntnisnahme!
Was mich an der Mail fertigmacht ist der letzte Satz. Und speziell auch für Bobby California, den Sprachsachverständigen unter uns: Sehen Sie das Ausrufezeichen hinter dem letzten Wort? Sie können mir widersprechen, aber so, wie ich das interpretiere, bedeutet dieses Ausrufezeichen: "Alles Ihr Fehler, Sie dumme Frau. Halten Sie jetzt also endlich die Klappe." Oder so ähnlich.

Nun, ich habe gepfeffert zurückgeschrieben. Von wegen Amtsschimmel und unhöflich und so. Ebenfalls mit Ausrufezeichen. Was nichts daran ändern wird, dass das Geld wohl erst irgendwann im Juli auf dem Konto eintrudeln wird. Falls überhaupt. Zum Glück geht auch Herr Zappadong arbeiten und trägt zum Haushaltseinkommen bei. Andernfalls könnte man in meinem Beruf manchmal schon fast verzweifeln (oder verhungern, je nachdem, wie sehr man auf die Einnahmen aus seinem Beruf angewiesen ist).

0 Kommentare: