RSS Feed

5000 Nazis aber wenigstens ist aufgeräumt

"Frau Zappadong?"
"WAS???"
Erschrocken hebt Mr Doorman die Hände und tritt einen Schritt zurück. "Ich wollte nur fragen, ob es Ihnen gut geht."
"SEH ICH SO AUS???"
"Nein, eben nicht ... Deshalb ..."
"5000 Nazis, Mr Doorman. Vielleicht sogar 6000. Gleich bei uns um die Ecke."
Mr Doorman nimmt mir den Putzlappen aus der Hand. "Kommen Sie", sagt er. "Sie putzen seit vier Stunden dieselbe Stufe. Die wird nicht mehr sauberer. Lassen Sie uns einen Kaffee trinken."
"Ja, bitte. Am liebsten mit mehr Vodka als Wasser."
"Lässt sich einrichten."
Ich folge Mr Doorman zur Theke. Er bringt mir eine Tasse Kaffe und kippt einen gehörigen Schuss Hochprozentiges hinein.
"Wissen Sie, was mich echt fertig macht?", frage ich ihn.
"Mal abgesehen davon, dass so was überhaupt möglich ist?"
"Ja, mal ganz abgesehen davon, dass 5000 bis 6000 Rechtsextreme frisch fröhlich und unbehelligt in meiner Nachbarschaft feiern dürfen." Das allein ist schon schwer auszuhalten. Ich kippe den Inhalt der Tasse hinunter und deute Mr Doorman, die Tasse nachzufüllen. Kein Kaffee. Nur Vodka. "Was mich echt fertig macht ist die Polizei. Sie war da. Sie beobachtete den Anlass, stellte aber keine Probleme fest. Alles sei mustergültig organisiert gewesen, von der Einweisung der Fahrzeuge bis zum Einsammeln der Abfälle am Schluss."* Ich schlage den Kopf auf die Tischplatte. Natürlich war die Polizei überfordert, natürlich wäre die Situation eskaliert, wenn sie eingegriffen hätte, aber das kann man doch so kommunizieren, oder etwa nicht? Man redet doch nicht von mustergültig organisiert, friedlich und vom Einsammeln der Abfälle.
"Aber Frau Zappadong", wendet Mr Doorman vorsichtig ein. "Darum geht es den Schweizern doch, oder nicht? Das am Ende alles sauber aufgeräumt ist."
Ich weiss nicht, ob ich schreien oder eine weitere Tasse Kaffee ohne Kaffee trinken soll. Am Ende entscheide ich mich, die Fahne hissen zu gehen. Nein, nicht die Piratenflagge. Diese da:



 * Link zum Artikel


1 Kommentare:

Jutta Wilke said...

Liebe Frau Zappadong,
was bin ich froh, dass Sie wieder da sind. Und dass sie die Fahne hochhalten! Ich stehe hinter Ihnen. Und neben Ihnen. Und ziemlich neben mir, wenn ich lese, was in Ihrer Nachbarschaft los ist. Gruselig. Einfach nur gruselig.